„Im Gespräch sind Gretchen Dutschke und Klaus Meschkat

Donnerstag, den 21.06.2018, 19:30h im Freizeitheim Linden, Raum 18.

Beide eng verbunden mit Rudi Dutschke - in unterschiedlicher Weise: Ehefrau,
Freund, Genosse, Wegbegleiterin….

Sie werden über Politisches und Privates sprechen, über den Aufbruch und den
politischen Diskurs dieser Jahre, die die Bundesrepublik bis heute prägen.

Besprochen wird die Geschichte der 68er, eine Geschichte der antiautoritären
Kulturrevolution.“

Veranstalterin: ANNABEE Buchladen

Veranstaltungsort: Freizeitheim Linden, Raum 18, Windheimstr. 4, 30451
Hannover.“

Konzert 17.März 2018 / 20h Pavillon Hannover

Weiß ich was ein Mensch ist? – Lieder gegen das Vergessen

Ein Musikprojekt der Gruppe ARGUS & friends aus Bremen

 

Kartenvorverkauf:  annabee Buchladen, AStA der Universität Hannover, Pavillon und Kino im Sprengel!

Eintritt 5-15 € (Selbsteinschätzung)

Im Sommer 1995 entwickelte das Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Emslandlager und das Bremer Ensemble ARGUS das Konzept für ein historisches Musikprojekt mit dem Titel „Weiß ich was ein Mensch ist? – Lieder gegen das Vergessen“.

 

Das Projekt ist seit seiner Entstehung in seinem Umfang beständig gewachsen. Der zeitliche Bogen des Materials spannt sich vom Ende der Weimarer Republik bis in die 70er Jahre: Lieder von Bertolt Brecht und Hanns Eisler (darunter Auszüge aus den „Ernsten Gesängen“), „Die Moorsoldaten“, „Los Campesinos“ aus dem spanischen Bürgerkrieg, bekannte und weniger bekannte Partisanen-, Widerstands- und Anti-Nazi-Lieder aus Frankreich, Italien, Polen, Slowenien, Bulgarien, dem Ghetto von Wilna, der Sowjetunion und den USA, der Mauthausen-Zyklus von Mikis Theodorakis.

 

In ihrer Vielfalt lassen die Kompositionen ein tiefgehendes Bild von Verfolgung, Unterdrückung und Widerstand unter dem NS-Regime entstehen; sie fragen zugleich nach dessen Voraussetzungen oder erzählen von den Wünschen und Hoffnungen, die die Menschen mit der Befreiung von dieser Herrschaft verbanden.

 

All das wird von der Gruppe ARGUS & friends in Bearbeitung dargeboten, die auf der einen Seite ihren Respekt vor dem Liedergut widerspiegeln, auf der anderen künstlerische und politische Haltungen zur Gegenwart ausdrücken.

 

Die Musik des Ensembles, das für dieses Konzert auf Anfrage der Roten Hilfe in dieser Besetzung noch einmal zusammen kommt, ist somit historisch und aktuell, dabei unterhaltsam, nützlich, leidenschaftlich, nachdenklich und nachdrücklich.

 

Also absolut hörens- und sehenswert!

Charlotte Salomon - Bilder eines Lebens

 

Lesung mit der Autorin Astrid Schmetterling

Mittwoch 08.11.2017, 19:30 Uhr im Annabee Buchladen

 

Schmetterling, Astrid: "Charlotte Salomon - Bilder eines Lebens", Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, Neuerscheinung 2017.

 

Charlotte Salomon – 1917 in Berlin geboren, 1939 nach Südfrankreich emigriert, 1943 in Auschwitz ermordet – hat ein außergewöhnliches Werk hinterlassen: Leben? oder Theater?.

In Bildern und Texten von zeitloser, eigenwilliger Kraft setzt Charlotte Salomon die Lebensgeschichte einer jungen Frau im Berlin der zwanziger und dreißiger Jahre in Szene, die nach der Pogromnacht ins Exil geht. Sie erzählt von der zunehmenden Verfolgung der Juden, von Liebes- und Familienbeziehungen, die alles andere als einfach sind, unsentimental, selbstironisch oft noch da, wo es eigentlich bodenlos wird. Elemente aus Malerei, Literatur, Film und Musik sind in diesem in den Jahren 1940 bis 1942 im französischen Exil entstandenen Zyklus spielerisch miteinander verwoben. Astrid Schmetterling zeigt ein außergewöhnliches Leben, zeigt, wie Charlotte Salomon in ihrer kühnen Vermischung unterschiedlicher Genres eine visuelle Sprache fand, mit der sie ihrem Leben zwischen verschiedenen Identitäten und Orten, als jüdische Frau im Exil, auf einzigartige Weise Ausdruck zu verleihen vermochte.

Astrid Schmetterling, geboren 1962 in Durban/Südafrika, aufgewachsen in Deutschland, Studium der Kunstgeschichte und Literatur in Jerusalem und London, lehrt Kunstgeschichte und Kunsttheorie am Goldsmiths College, University of London.

VeranstalterInnen:

Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit der Amadeu-Antonio-Stiftung und dem Annabee Buchladen

Die Lesung im Annabee am 9.11.2017 ist Teil des Gedenkens an die Novemberpogrome von 1938.

Juli/August

Ein Verlag stellt sich vor!
Britta Jürgs präsentiert: AvivA

Am 31.8.2017 um 19:30 Uhr im Annabee!!!

Mit der Undercover-Journalistin Nellie Bly nach New York und in 72 Tagen um die Welt, mit Lili Grün ins Berlin und Wien der zwanziger Jahre, mit Victoria Wolff ins Blaue:
Ob Tänzerin, Malerin oder Widerstandskämpferin: Seit 20 Jahren erweitert der AvivA Verlag den Kanon um weibliche Stimmen und Perspektiven. Neben dem Schwerpunkt auf neu- und wiederentdeckten Werken von Autorinnen der zwanziger und dreißiger Jahre ergänzen Ausflüge in andere Epochen und Lebenswelten sowie Biografien und Porträts außergewöhnlicher Frauen aus Geschichte und Gegenwart das Verlagsprogramm.

Mit einer Jubiläumstour in 20 Buchhandlungen quer durch Deutschland begeht der AvivA Verlag seinen 20-jährigen Geburtstag. Der Auftakt der AvivA-Tour findet am 31. August  bei Annabee in Hannover statt.

Verlegerin Britta Jürgs stellt Highlights aus dem AvivA-Programm vor, liest aus ihren Lieblingsbüchern und erzählt von der Leidenschaft des Büchermachens in einem kleinen unabhängigen Verlag.