30.10.2016

Julia Jessen: Alles wird hell

Verlag: Antje Kunstmann - ISBN: 978-3-95614-024-2 - Preis: 19,95 EUR


Julia Jessen: Alles wird hell

Julia Jessen präsentiert der Leserin mit "Alles wird hell" ein wunderbares Roman-Debüt. Es ist Odas Leben, dass sich Seite für Seite entblättert, Oda, die wissbegierig das Leben erforscht, lebenslänglich auslotet, was ihr Leben und überhaupt das Miteinander mit anderen Menschen bedeutet. Wann sind wir Menschen "hell"? Also für andere wirklich sichtbar mit allem, was uns ausmacht. Wann sind wir "dunkel"? Nur eine Fassade, d.h. vom Wesen her für andere nicht zu erkennen. Julia Jessen beginnt mit der 5-jährigen Oda, die sich dem Befehl ihrer Großmutter widersetzt, die Gartenzaungrenze nicht zu überschreiten und sich so in ein kleines Abenteuer wagt, sich ihr Kleidchen an einer Tanne aufreißt: " ‚ Ein Hund! Mein Kleid!' … ‚welcher Hund, Oda?' Ich weine weiter. Weil ich so aufgeregt bin. Und lüge. Ich habe das Gefühl, ganz dunkel zu werden. Ich fühle es so sehr, dass ich Angst habe, Großmutter könnte es sehen. Wie ich immer dunkler werde. Meine Großmutter steht im Sonnenlicht. Sie ist ganz hell. Ich stehe auch im Licht, aber ich bin mir sicher, dass ich ganz dunkel geworden bin. Vom Lügen." Wir lernen ein sensibles, schlaues, neugieriges Mädchen kennen. Im Laufe der Geschichte wird Julia Jessen auch von der älteren und schließlich der alten Oda erzählen, immer mit dem roten Faden: Wie lässt sich zwischenmenschliche Entfremdung überwinden oder wenigstens aushalten. Wie traut man sich was - im Miteinander? Zu sprechen zum Beispiel. Oda wagt es als einzige ihre Großmutter zu fragen, warum sie doch zur Familienfeier kommt: "Ich bin noch unentschlossen. Schliddere noch ein bisschen mit den Füßen übers Eis. Dann entscheide ich mich. Nie wieder feige, denke ich und trete voll durch die dünne Eisschicht. ‚Warum bist du denn gekommen, Oma Betty?', frage ich. Meine Stimme flattert wie eine bunte Luftgirlande über den Tisch. ‚Ich dachte, du wolltest lieber zu Hause bleiben?' Wie eine Rakete habe ich uns alle aus der Dunkelheit ins Licht geschossen." Jessens Roman ist ein waches Buch, und auch ein witziges! Wie wird man mit dem Leben fertig? Bis zum Ende. Und dann: Alles wird hell.