30.10.2016

Grégoire Delacourt: Wir sahen nur das Glück

Verlag: Hoffmann & Campe - ISBN: 978-3-445-60021-6 - Preis: 20 EUR


Grégoire Delacourt: Wir sahen nur das Glück

Wie viel ist ein Mensch wert? Das zu beurteilen ist Antoines Aufgabe als Gutachter einer Versicherung; er entscheidet bei schweren Unfällen über die Entschädigung der Angehörigen. Als die scheinbar heile Welt des Familienvaters zusammenbricht, seine Frau ihn verlässt, er seine Arbeit verliert und er für seine Kinder längst nicht mehr der große Held ist, muss er über den Wert seines eigenen Lebens nachdenken - und seine Bilanz ist vernichtend: Er hat es nicht geschafft, seinen Kindern ein besserer Vater zu sein, als sein eigener es ihm gewesen ist, hat genauso wenig wie sein Vater um die Liebe seines Lebens gekämpft … Mitreißend erzählt Grégoire Delacourt eine einfühlsame, berührende Geschichte über das Elend fehlender Liebe und Zärtlichkeit. Von einem Mann, der erst ganz unten ankommen muss, um zu verstehen, dass das Leben lebenswert und echtes Glück möglich ist. Von einem Sohn, der am liebsten auf einem Motorrad bis ans Ende der Welt fahren würde. Und von einer Tochter, die trotz allem an Liebe und Vergebung glaubt. Delacourts Erzählweise und Sprache sind einzigartig, klar und poetisch in dem Sinne, dass sie sofort im Herzen der LeserInnen ankommen und gleichzeitig dynamische Spannung erzeugen. Delacourt war mit diesem Buch in Frankreich für den renommierten Prix Goncourt nominiert.